Deutsch English
Sehr geehrter Besucher, Sie können sich anmelden oder ein Konto erstellen.
Kategorien

Das Zivilgericht in Halle (Saale)

Das Zivilgericht in Halle (Saale)
Bestellnummer: 4-12-11
ISBN: 9783944507262
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 59,95€
zzgl. Versandkosten
Preis ohne MwSt.: 56,03€

Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Das zwischen 1901–1905 errichtete Zivilgericht am Hansering in Halle (Saale) wurde nach umfassender Wiederherstellung am 23. Mai 2013 wiedereröffnet. Das Besondere dieses Justizpalastes sind die damals erstmals in Preußen an einem öffentlichen Gebäude verwendeten farbigen Anstriche. Sie akzentuieren Architekturteile und teils auch den bildkünstlerischen Schmuck, d.h. die Figuren, Sinnsprüche und Wappen.

Über ihre intensive Arbeit an diesem Projekt berichten im vorliegenden Band die Architekten Bettina Kempe-Gebert, Jörg Rudloff und Hubert Jäger vom Büro nps tchopan voss aus Dresden. Die behutsame Instandsetzung, Restaurierung und Rekonstruktion der Fassaden des Hauses, d. h. Naturstein, Putz, Farbe, Ornamentik, und die Wiederherstellung der opulenten Ausgestaltung und Ausstattung im Inneren werden von den Restauratoren Peter Schöne und Henry Krampitz vorgestellt. Die Wappen und ihre historische Farbigkeit an der Fassade und im Haupttreppenhaus behandelt der hallesche Kunsthistoriker und Restaurator Gerhard Richwien. Die Restaurierung und teilweise Rekonstruktion der Glasmalereien im Haupttreppenhaus wurden von der Restauratorin Ines Trappiel und ihrer Werkstatt in Aken ausgeführt. Anke Augsburg aus Leipzig schildert den Weg zum Lichtkonzept und stellt die eigens für das Haus entwickelten Leuchten vor. Über die Baugeschichte des Hauses, die Baumeister, ihre Vorbilder und Inspirationen, über manche Überraschung und spätere Änderungen am und im Gerichtsgebäude informiert die Gebietsreferentin für Halle Sabine Meinel. Der Bauforscher Andreas Stahl bringt Licht in das Dunkel der preußischen Bauverwaltung und ihrer Organisation. Angela und Dieter Dolgner stellen das Zivilgericht in den Kontext der halleschen Justizarchitektur und Heiner Lück betrachtet das umfangreiche Fassadenprogramm rechtsikonographisch. Mit den Beiträgen zum Gerichtsbau in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert und der Rechtsentwicklung vom Allgemeinen Landrecht für die preußischen Staaten bis zum Bürgerlichen Gesetzbuch wird von Dieter Dolgner und Heiner Lück nochmals der Blick geweitet. Entstanden ist eine spannende Lektüre für Laien und für Experten.
Bücher
Autor / Herausgeber Reiner Lück et al. -- Hrsg. Elisabeth Rüber-Schütte
Größe 30,5 x 24,5 x 2,0 cm
Einband Festeinband
Ort / Erscheinungsjahr Halle (Saale) 2017
Details 252 Seiten, 345 farbige und SW-Abbildungen
Verlag Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Powered By OpenCart
Verlag Beier & Beran © 2018